Nächtlicher Zahnärztlicher Notdienst zieht um

Vom UKE zum Bundeswehrkrankenhaus nach Wandsbek
27.01.2009

Plagten Hamburger noch spät abends Zahnschmerzen, sorgte bisher ein Besuch im Zahnarzt-Notdienst des UKE meist für Linderung. Nun müssen die Hamburger umdenken. Am Freitag, 30. Januar, findet erstmals der Notdienst im Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, Lesserstraße 180, statt. Die U-Bahn Wandsbek Gartenstadt hält nur wenige Meter entfernt. Die Öffnungszeiten bleiben unverändert: 19:00 bis 2:00 Uhr (Einlass bis 1:00 Uhr).

Träger des Notdienstes ist wie bisher die Kassenzahnärztliche Vereinigung Hamburg (KZV). Der übliche Notdienst in zahnärztlichen Praxen verteilt über das Stadtgebiet mittwochs und freitags von 16 bis 18 Uhr und sonnabends und
sonntags von 10 bis 12 und von 16 bis 18 Uhr ändert sich nicht. Die Nummer des aktuellen Ansagedienstes des zahnärztlichen Notdienstes der KZV lautet:
01805 - 05 05 18 (14 Cent pro Minute). Auch unter www.kzv-hamburg.de gibt es diese Informationen.

Die Schmerzbehandlung im Notdienst ist grundsätzlich für Versicherte einer
gesetzlichen Krankenkasse kostenfrei, sofern die Krankenversichertenkarte
vorgelegt wird und in dem betreffenden Quartal die Kassengebühr in Höhe von
10,-- Euro bereits entrichtet wurde. (Bitte Quittung als Nachweis
mitbringen). Sollten zusätzlich Zahnersatzleistungen anfallen (z. B.
Reparaturen, Wiederfestsetzen etc.) können weitere Kosten (Eigenanteile)
anfallen.


Für Rückfragen:

Gerd Eisentraut
Pressestelle der Hamburger Zahnärzte
Möllner Landstraße 31
22111 Hamburg
Telefon: 040-73 34 05-17
Fax: 040-73 34 05 99 17
E-Mail: gerd.eisentraut@zahnaerzte-hh.de
Web: www.zahnaerzte-hh.de

Zurück