Gemeinsamer Hygieneberichte der Hamburger Krankenhäuser

In Hamburger Krankenhäusern hat die Hygiene seit vielen Jahren einen hohen Stellenwert. Die Corona-Pandemie hat die Hygiene in den Krankenhäusern und deren Organisation noch einmal intensiviert. So mussten Hygienekommissionen und Krisenstäbe hochfrequent tagen und neue Erkenntnisse zum Mitarbeiter- und Patientenschutz in der Pandemie umsetzen. Die ohnehin bestehenden Anforderungen an die Krankenhäuser durch resistente Keime wurden fortgeführt. Es ist stets wichtig, den wissenschaftlichen Fortschritt im Hygienemanagement umzusetzen. Die Organisationen haben Strukturen geschaffen, um Hygieneanforderungen sicherstellen zu können. Krankenhäuser überwachen den Einsatz und Verbrauch von Antibiotika, um die Entwicklung neuer Resistenzen einzudämmen. Das Auftreten nosokomialer Infektionen und von Krankheitserregern mit speziellen Resistenzen wird erfasst und analysiert. Fachpersonal nimmt diese Aufgaben des Hygienemanagements wahr. Krankenhaushygieniker sind ebenso in den Kliniken im Einsatz wie Hygienefachkräfte und hygieneverantwortliche Ärzte und Pflegekräfte auf den Stationen.

Mit dem Gemeinsamen Hygienebericht zeigen die Hamburger Krankenhäuser jährlich den Stand ihrer Hygieneorganisation.